Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

eKeroSyn

Neue Kerosinsynthese-Technologie auf Basis von Kohlenstoffdioxid und Grünem Wasserstoff

Projektziele

Ziel des Vorhabens ist die Bewertung der technischen und wirtschaftlichen Vorteile eines innovativen Verfahrens zur Kerosinerzeugung aus CO2 und regenerativem H2. Es basiert auf einer intensivierten Variante der Fischer-Tropsch-Synthese, mit neuentwickelten eisenbasierten Katalysatoren. Dank des verwendeten „Once Through“-Reaktorkonzepts ist das neue Verfahren für zentrale und dezentrale Anwendungen geeignet. Die H2-Bereitstellung soll durch alkalische Mitteltemperatur-Elektrolyse erfolgen, als Kohlenstoffquelle werden biogenes und atmosphärisches CO2 betrachtet. Auf Grundlage von Prozesskettenmodellierungen sollen verschiedene Ausführungskonzepte der neuen Verfahrenskombination unter Berücksichtigung von stofflichen, energetischen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten analysiert werden. Die ermittelten Vorzugsvarianten werden mit den besten, aktuell verfügbaren technischen Lösungen zur CO2/H2-basierten Herstellung von synthetischen Luftfahrtkraftstoffen verglichen. 

Anwendung

Im Einklang mit den Zielen des HYPOS-Konsortiums strebt das Vorhaben e-KeroSyn die Entwicklung wirtschaftlich konkurrenzfähiger H2-basierter Lösungen für die Flexibilisierung der Nutzungspfade von erneuerbarem Strom an. Die Ergebnisse der im Rahmen des Vorhabens durchzuführenden Konzeptstudien liefern die Entscheidungsgrundlage für die weiteren Umsetzungsschritte der CO2/H2-basierten Kerosinerzeugung. Bei einer positiven Entscheidung wird im nächsten Schritt der Verfahrensnachweis im Pilotanlagenmaßstab, mit finanzieller Unterstützung seitens der Wirtschaft (zentrale und / oder dezentrale Anwendungen), angestrebt. Bei einer erfolgreichen Demonstration der technischen Machbarkeit der neuen Kerosinsynthese-Technologie wird die Bereitschaft eines strategischen Investors zur Errichtung einer großtechnischen Referenzanlage erwartet. Voraussetzung ist, dass für das erzeugte synthetische Kerosin die spezifikationsgerechte Kraftstoffqualität durch realitätsnahe Turbinentests mit Kraftstoffmustern im 10-t-Maßstab nachgewiesen wurde.

► Hier geht es weiter zum Projektposter (PDF).

Projektlaufzeit: 12 Monate
Projektbudget: 300.791 €
Fördersumme: 300.791 €
Förderquote: 100%

VERWERTUNG & VERTRIEB

Partner