Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

Struktur und Förderchancen

HYPOS verfolgt die Vision, Wasserstoff als chemischen Grundstoff, als Kraftstoff und als Energieträger für Wärme und Energieerzeugung zu etablieren. Durch die Realisierung von Technologiesprüngen und Skaleneffekten sowie die Nutzung der bestehenden Infrastruktur sollen Kostensenkungspotenziale erschlossen werden. Die wirtschaftliche Tragfähigkeit dieser Form der Energietransformation soll mit Hilfe der übergangsweisen Nutzung bestehender Vergütungssysteme (z.B. Regelmärkte/Regelenergie) garantiert werden. Zudem sollen zentrale Lösungen sinnvoll mit dezentralen Lösungen verknüpft werden, Die erforderlichen Forschungs- und Entwicklungsleistungen erfassen die gesamte Wertschöpfungskette vom Stromerzeuger bis zum Gasnutzer:

  • Zentrale Elektrolyse-Anlagen mit Anbindung an die Übertragungs- und Verteilnetze sowie die Direktversorgung aus leistungsfähigen Wind- und Solarparks dienen der Verfahrensentwicklung zur Herstellung von Grünem Wasserstoff im großtechnischen Maßstab.
  • Die Einspeisung der Wasserstoffmengen zum weiteren Transport an eine Vielzahl von Abnehmern und zu geeigneten Speichern erfolgt in die bereits vorhandene mitteldeutsche Wasserstoff-Pipeline.
  • Die Speicherung wird durch das Anbinden von Wasserstoff-Kavernenspeicher-Projekten an die Wasserstoff-Pipeline erreicht.
  • Systemlösungen zur Bereitstellung des Stromes, zur Steuerung der Elektrolysen, zur Integration des Wasserstoffs in die Erdgasnetze und zur Wasserstoffspeicherung werden erarbeitet.
  • Der zentrale Ansatz von HYPOS wird gegebenenfalls unterstützt durch die Etablierung von Nebeneffekten wie der stofflichen Nutzung von Wasserstoff mit dem Einsatz innovativer Elektrolysetechnologien in dezentralen Anlagekonzepten.


Durch die Technologie- und Nutzenoptimierung über die gesamte Prozesskette wird die wirtschaftliche Herstellung von Grünem Wasserstoff Realität. So gewonnene Erkenntnisse bei zentraler Gestaltung werden nutzbringend auch in dezentrale Betriebskonzepte und internationale Kontexte übersetzt.