Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

HYPOS-Blog

Minister Willingmann überreicht Fördermittel

Mit der Elektrolysetest- und -versuchsplattform ELP am Chemiestandort Leuna setzen Sachsen-Anhalt und die Fraunhofer-Gesellschaft nun Maßstäbe. Gestern übergab der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes, Professor Armin Willingmann, den Zuwendungsbescheid für die ELP und die Skalierungsplattform Hy2Chem. Mit dieser soll der im Großmaßstab erzeugte Wasserstoff zur nachhaltigen Herstellung von Grundchemikalien und Kraftstoffen genutzt werden.

Mit einer einzigartigen Forschungseinheit, der Fraunhofer Elektrolysetest- und -versuchsplattform ELP, werden zukünftig innovative Technologien zur Erzeugung von regenerativem Wasserstoff im Großmaßstab mit einer exzellenten Infrastruktur an Gaspipelines und Gasspeichern am Chemiestandort Leuna zusammengeführt. Die Entwicklung und Skalierung von neuen Elektrolysesystemen und der chemischen Nutzung des mit regenerativer Energie erzeugten Grünen Wasserstoffs wird dabei gemeinsam vom Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP in Leuna und dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) vorangetrieben.

Am 4. März überreichte der Wirtschaftsminister Sachsen-Anhalts, Professor Dr. Armin Willingmann, die Zuwendungsbescheide für die Fraunhofer ELP und Hy2Chem im Fraunhofer CBP. "Grüner Wasserstoff ist ein zentrales Puzzleteil der Energiewende und bietet obendrein riesiges Potenzial für den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg. Der Standort Leuna hat durch Know-how und Infrastruktur beste Voraussetzungen, um zum Nukleus einer deutschen Wasserstoff-Wirtschaft zu werden. Dafür muss es gelingen, die Erzeugung von Wasserstoff mithilfe erneuerbarer Energien jetzt auch im industriellen Maßstab zum Erfolg zu führen. Der vom Land geförderte Aufbau der beiden Pilotanlagen, an denen auch die Wirtschaft maßgeblich beteiligt ist, schafft hierfür die Basis. Damit wird auch der Weg in eine CO2-arme bzw. CO2-freie Chemieindustrie bereitet", sagte Willingmann.

en Startschuss: Willi Frantz (Geschäftsführer der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH), Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn (Vorstand Fraunhofer-Gesellschaft), Gerd Unkelbach (Leiter Fraunhofer CBP), Dr. Sylvia Schattauer (stv. Leiterin Fraunhofer IMWS), Prof. Dr. Armin Willingmann (Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt), Dr. Joachim Wicke (Vorstandsvorsitzender HYPOS e.V., von links). Bildnachweis: Fraunhofer IMWS/Michael Deutsch

Bildnachweis: Fraunhofer IMWS/Michael Deutsch

Professor Ralf B. Wehrspohn, Technologievorstand der Fraunhofer-Gesellschaft und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des HYPOS e.V., betonte in einem Grußwort die Bedeutung der entstehenden Pilotanlagen für eine erfolgreiche Gestaltung des Strukturwandels: "Mitteldeutschland hat als Rohstoff-, Chemie- und Energiestandort eine sehr gute Ausgangslage, um eine Modellregion für eine nachhaltige Industriegesellschaft zu werden. Mit der gebündelten Kompetenz von zwei Fraunhofer-Einrichtungen wollen wir auf dem Weg dorthin unterstützen und die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen stärken."

"Das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP bringt neben seiner langjährigen Expertise beim Betrieb von Pilot- und Demonstrationsanlagen auch das Know-how in der chemischen Verfahrenstechnik ein. Mit neuen Lösungen zur Nutzung von grünem Wasserstoff als chemischem Energiespeicher oder in nachfolgenden chemischen Prozessen wollen wir die Wertschöpfung steigern und chemische Synthesen nachhaltiger gestalten. Und mit der Skalierung elektrochemischer Prozesse deren industrielle Umsetzung vorbereiten," sagt Gerd Unkelbach, Leiter des Standorts Leuna und Koordinator des Geschäftsfeld Nachhaltige Chemie am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB.

Der Spatenstich für die ELP wird Mitte 2020 erfolgen, im Jahr darauf soll die Anlage in Leuna in Betrieb gehen. Insgesamt werden über 10 Millionen Euro in die Elektrolysetest- und –versuchs- sowie die Hy2Chem-Plattform investiert.

Weiter Informationen zur Elektrolyseplattform Leuna finden Sie hier.

 

Dialog ist vorläufig verschoben.

Abgesagt!

LBST und Equinor

HYPOS begrüßt neue Mitglieder

Grüner Wasserstoff im Großstabmaß

Am 27. Februar trafen sich über 60 Teilnehmer und Referenten zum 8. HYPOS-Dialog in Leipzig. Die Veranstaltung widmete sich dem Thema „Alkalisch, PEM,...

HYPOS begrüßt ein neues Mitglied

Besichtigungen des Wasserstoffdorfes im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen

HYPOS begrüßt neues Mitglied

200 Gäste in der Messe Dresden

Fahrer von Elektroautos mit Brennstoffzellen-Antrieb können jetzt auch in Halle an der Saale auftanken