Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

HYPOS-Blog

Weiterer Sicherheitsexperte engagiert sich

Seit fast 100 Jahren arbeitet DEKRA für die Sicherheit: Aus dem 1925 in Berlin gegründeten Deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V. ist eine der weltweit führenden Expertenorganisationen geworden. Im Jahr 2021 hat DEKRA einen Umsatz von mehr als 3,5 Milliarden Euro erzielt. Fast 48.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in rund 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten im Einsatz. Mit qualifizierten und unabhängigen Expertendienstleistungen arbeiten sie für die Sicherheit im Verkehr, bei der Arbeit und zu Hause. Die Vision bis zum 100. Geburtstag im Jahr 2025 lautet: DEKRA wird der globale Partner für eine sichere und nachhaltige Welt. DEKRA gehört schon heute mit dem Platinum-Rating von EcoVadis zu den Top-1-Prozent der nachhaltigen Unternehmen im Ranking. Im Antrittsinterview zur HYPOS-Mitgliedschaft spricht Philip Sulz, Leiter Erneuerbare Energien u.a. über Wasserstoffkompetenzen der DEKRA Automobil GmbH.

HYPOS: Welche Rolle spielt Grüner Wasserstoff für die DEKRA?

Sulz: Grüner Wasserstoff ist in Zukunft einer der entscheidenden Energieträger. Nur durch die Kopplung an die erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Solarenergie werden wir in der Lage sein, nachhaltig zu wirtschaften und die Klimaziele zu erreichen. Gleichzeitig müssen auch die Sektoren der Industrie und Mobilität in die Wertschöpfungskette und Infrastruktur integriert werden. DEKRA sieht sich dabei als international aktive Expertenorganisation in der Verantwortung, die Gesellschaft und Industrie durch den Transformationsprozess sicherheitstechnisch zu begleiten.

Und auch zur Erreichung unserer eigenen Nachhaltigkeitsziele, bis 2025 klimaneutral zu sein, spielen neue und grüne Energieträger eine zentrale Rolle.

HYPOS: Auf welche Weise kann Ihre Branche von Grünem Wasserstoff profitieren?

Sulz: Grüne Wasserstofftechnologien bieten ein großes Potenzial, um fossile Brennstoffe in fast allen Branchen zu ersetzen. Gleichzeitig ist die Planung, der Bau und der Betrieb der entsprechenden Infrastruktur ein komplexer Prozess. Sichere Produktions-, Speicher- und Verteilungssysteme und -abläufe sind unabdingbar. Unabhängige DEKRA Expertise ist bei allen Sicherheitsaspekten nachhaltiger Energien gefragt: mit Sicherheits- und Risikoanalysen, Inspektionen, Prüfungen, Konformitätsbewertungen und Zertifizierungen.  Als globaler Partner für eine sichere und nachhaltige Welt sind wir gut aufgestellt, diese Verantwortung zu übernehmen.

HYPOS: Wo sieht die DEKRA die größten Potenziale für Grünen Wasserstoff?

Sulz: Der Einsatz von Grünem Wasserstoff ist sehr vielfältig. Er ist eine universelle Energiespeichermöglichkeit, die von Hilfsdiensten bis zur saisonalen Speicherung reicht. Er ist ein emissionsfreier Kraftstoff und kann für Mobilitätszwecke aller Art, zum Heizen von Gebäuden oder zur Befeuerung von Industrieprozessen genutzt werden. Insbesondere in Deutschland wird Grüner Wasserstoff für die Umstellung in der Industrie für die emissionsfreie Produktion unverzichtbar sein.

HYPOS: Welche Erwartungen haben Sie an eine HYPOS-Mitgliedschaft?

Sulz: Wir möchten mit unserer Expertise dazu beitragen, dass Wasserstoffprojekte gemeinsam regional, aber auch bundesweit sicher und nachhaltig umgesetzt werden können. Wir freuen uns auf den Austausch mit den Mitgliedern zu sicherheitstechnischen Fragestellungen rund um den Wasserstoff.

HYPOS: Vielen Dank für das Gespräch. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sieben Gigawatt erneuerbare Energien auf Bergbaufolgeland

Sachsen-Anhalt fördert House of Transfer

HYPOS veröffentlicht Forschungserkenntnisse im Zuge des Zwanzig20-Programms

HYPOS-Projekt erfolgreich abgeschlossen

Mehr als 500 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung kamen am heutigen Freitag auf dem 2. Mitteldeutschen Wasserstoffkongress…

Forschungsprojekt zum Arbeitskräftebedarf und -angebot entlang der Wasserstoffwertschöpfungskette

Unterstützung zweier Projekte der ONTRAS Gastransport GmbH

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) legt Vorschlag vor

Baustein zur Erpobung der Wasserstoffwertschöpfungskette in Mitteldeutschland

Reallabor zur H2-Kette zeigt Wege aus der Energiekrise auf