Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

HYPOS-Blog

HYPOS begrüßt Gussteilspezialist

Michael Röhner ist technischer und inhaltlicher Vertreter Wasserstoff/Metall 3D Druck bei der ACTech GmbH. Im Antrittsinterview spricht er über die Kernkompetenzen der ACTech GmbH und erklärt, warum eine HYPOS-Mitgliedschaft interessant ist.

Michael Röhner; Foto: ACTech GmbH

Michael Röhner; Foto: ACTech GmbH

HYPOS: Welche Rolle spielt grüner Wasserstoff für die ACTech GmbH?

Röhner: Für uns ist es eine Chance die Mobilität der Zukunft nachhaltig und umweltbewusst zusammen mit Partnern, Kunden und der HYPOS-Community von Beginn an wegweißend mit zu gestalten. Das bedeutete für uns, dass wir die zukünftige Serienfertigung durch Prototypen vorbereiten möchten, wobei uns die Mittel des 3D-Drucks direkt sowie die faszinierende Kombination der additiven Formherstellung mit der Werkstoffvielfalt der Gusswerkstoffe zur Verfügung stehen. Aufbauend auf unserem Know-how und In-House Technologien sehen wir uns als Ermöglicher von H2-Anwendungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von grünem Wasserstoff.

HYPOS:Auf welche Weise kann Ihre Branche von grünem Wasserstoff profitieren?

Statorgehäuse; Foto: ACTech GmbH

Röhner: Für die Brennstoffzellenfahrzeuge ergibt sich eine höhere Wertschöpfungstiefe als für die reinen batteriebetriebenen Fahrzeuge. Dort fällt ein Großteil der Wertschöpfungskette in Zukunft weg. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich hier für die deutsche Automobilbranche (insbesondere für die Zulieferindustrie) größere Potenziale aufzeigen können um die heutigen Wertschöpfungsketten, welche auf den Verbrennungsmotor spezialisiert sind, zu transformieren. Zum Beispiel werden auch für die Brennstoffzellentechnologie weiter Komponenten wie z.B. Filter, Ventile oder Tanktechnologien benötigt. In diesem Bereich lassen sich Analogien zum heutigen Verbrennungsmotor in den wertschöpfenden Prozessen und Komponenten feststellen. Daher sind wir davon überzeugt, dass wir auch im Vergleich zum internationalen Wettbewerb, mit den Fertigungstechnologien in der Branche und dem starken Maschinenbau in Deutschland sehr gut aufgestellt sind.

HYPOS: Wo sieht die ACTech GmbH die größten Potenziale für grünen Wasserstoff?

Röhner: Potenziale sehen wir generell entlang der gesamten Prozesskette der Wasserstoffnutzung. Erzeugung, Lagerung, Transport, Anwendung in diversen Energieverbrauchern, Tank-Infrastruktur, usw. Die derzeit am schnellsten zu erschließenden Potentiale für ACTech ergeben sich aber aus der 25 jährigen Erfahrung und der Nähe zur Automobilindustrie. Der Einsatz von Wasserstoff im Personen- und Güterverkehr (PKW, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, …) in Kombination mit der dazu gehörenden Infrastruktur (Tank und Ladeeinrichtungen) bilden den ersten Einstiegspunkt für unser Unternehmen. Mit dem bei ACTech vorhandenen Know-how und dem Einsatz modernster Technologien zur Herstellung von komplexen Gussteilen und metallischen Komponenten im 3D-Druck, ermöglichen wir unseren Kunden den raschen Markteintritt und den zügigen Übergang von theoretischen Anwendungen, zu realen und marktreifen Produkten für die Mobilität der Zukunft.

Abguss in der Gießerei; Foto: ACTech GmbH

HYPOS: Welche Erwartungen haben Sie an eine HYPOS-Mitgliedschaft?

Röhner: Wir wollen das Netzwerk sowie das gebündelte Wissen von HYPOS gerne nutzen, um z.B. die Forschungsergebnisse aus den Projekten sowie das daraus resultierende Wissen in die Praxis zu überführen. Dabei haben wir keine Restriktionen bzw. sind wir offen für jede Anfrage, z.B. für Partnerschaften, Kooperationen oder Mitwirkung in Forschungsprojekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dabei sind wir – ACTech – die richtige Adresse um metallische Bauteile herzustellen, die den Stand der aktuellen Fertigungsmöglichkeiten übersteigen, was dem Endanwender mehr Freiheit für kreative Lösungen bietet. Gerade für die Mobilität der Zukunft unter dem Aspekt des grünen Wasserstoffes ist das eine hervorragende Kombination. Kurz gesagt, wir wollen aktiv die Mobilität der Zukunft nachhaltig mitgestalten und mit der gesamten HYPOS-Community so z.B. eine spätere Serienproduktion ermöglichen.

Darüber hinaus möchten wir uns ebenfalls mit eigenen Themen einbringen. So können wir unter anderem wasserstoffresistente Werkstoffe qualifizieren und diese an verschiedenen Applikationen testen. Über dieses und viele weitere Themen möchten wir uns mit HYPOS-Mitgliedern in Zukunft gerne austauschen.

HYPOS: Vielen Dank für das Gespräch. Weitere Informationen zur ACTech GmbH finden Sie hier auf der Unternehmenswebsite sowie im Unternehmensfilm.

Besichtigung des Wasserstoffdorfes Bitterfeld-Wolfen

2nd World Hydrogen Summit

Jetzt anmelden!

HPS Solutions

H2-Netzwerk mit weiterem Mitglied

H2-Transferregion Leipzig geht voran

HYPOS begrüßt neues Mitglied

H2-Home_opti gestartet

HYPOS wächst weiter

Werkstudent*in für Öffentlichkeitsarbeit und Online-Kommunikation

H2-Strategie soll 2021 verabschiedet werden