Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

HYPOS-Blog

HYPOS gewinnt neues Mitglied

Dustin Schroeder ist Technical Sales Engineer beim neuen HYPOS-Mitglied Hartmann Valves GmbH aus Niedersachsen. Im Antrittsinterview erklärt er, was es mit Kugelhähnen und Wellheads auf sich hat.

Interviewpartner Dustin Schroeder; Bildnachweis: Hartmann Valves GmbH 

Nehmen Sie Kontakt auf!

Dustin Schroeder
Bussardweg 15, D-31303 Burgdorf-Ehlershausen
Telefon: +49 5141 3841 27
E-Mail: D.Schroeder[at]hartmann-valves.com

Interviewpartner Dustin Schroeder; Bildnachweis: Hartmann Valves GmbH

HYPOS: Welche Rolle spielt Grüner Wasserstoff für die Hartmann Valves GmbH?

Schroeder: Die Firma Hartmann Valves hat ihren Ursprung in der Förderung von Öl und Gas. Aus diesem Bereich heraus konnten wir bereits vor Jahrzehnten Fuß in der Chemie und Petrochemie fassen. Seitdem entwickeln und fertigen wir für diese Branchen Kugelhähne und Bohrlochköpfe zur Absperrung verschiedenster Medien – darunter auch reiner Wasserstoff. Unsere Wasserstoff-Kugelhähne sind ebenso für die Anwendung in der Energieversorgung geeignet. Die Bohrlochköpfe (engl.: „Wellheads“), in denen unsere Hochdruck-Kugelhähne integriert sind, werden für die großvolumige Speicherung in Kavernen verwendet. In den ersten Projekten in Europa werden unsere Wellheads bereits in Wasserstoff-Testkavernen eingesetzt. Der Grüne Wasserstoff bietet uns damit die Möglichkeit, ein zweites Standbein im Sektor der erneuerbaren Energien aufzubauen; neben den Geothermie-Projekten, die wir seit zwanzig Jahren mit unseren Wellheads beliefern. Letztendlich ermöglicht uns der Grüne Wasserstoff, Teil der Lösung zur Verlangsamung des Klimawandels zu sein. 

 

Links: Wellhead mit integrierten Hochdruck-Kugelhähnen; Rechts: Kugelhahn AST in Offenstellung; Bildnachweis: Hartmann Valves GmbH

Links: Wellhead mit integrierten Hochdruck-Kugelhähnen; Rechts: Kugelhahn AST in Offenstellung; Bildnachweis: Hartmann Valves GmbH

HYPOS: Wie kann Ihre Branche von Grünem Wasserstoff profitieren?

Schroeder: Für unsere Branche entsteht an beinahe jeder Stelle in der Lieferkette ein neuer Markt. Unsere Armaturen und Wellheads kommen bei Anwendungen der Erzeugung, dem Transport, der Speicherung und der Nutzung des Grünen Wasserstoffs zum Einsatz. Durch unsere Rolle als Anbieter von Sonderlösungen können wir all diese Bereiche mit perfekt zugeschnittenen Produkten bedienen. Ergänzende Materialeignungs- und Wasserstoff-Dichtheitstests geben unseren Kunden zusätzliche Sicherheit.

H2-Prüfung am Kugelhahn; Bildnachweis: Hartmann Valves GmbH

H2-Prüfung am Kugelhahn; Bildnachweis: Hartmann Valves GmbH

HYPOS: Wo sieht Ihr Unternehmen die größten Potenziale für Grünen Wasserstoff?

Schroeder: Wir freuen uns auf eine Welt, in der Schiffe ohne Schweröl und Flugzeuge ohne fossiles Kerosin auskommen. Aus aktueller Sicht scheint Grüner Wasserstoff hier ein gangbarer Weg zu sein. Auch die Nutzung zur Synthese von grünen Kraftstoffen (engl. auch „e-Fuels“) klingt vielversprechend. Langfristig kann ein flächendeckender Einsatz solcher Kraftstoffe in Verbrennungsmotoren den Durchbruch zu einem emissionsfreien, und dennoch energieeffizienten Güter- und Personentransport darstellen. Mittelfristig erhoffen wir uns eine Entlastung der Stromnetze, indem Wasserstoff als Puffer auf der Erzeugerseite eingesetzt wird. Es kommt immer wieder vor, dass grüner Strom nicht ins Netz eingespeist werden kann. Durch Abregelung des Stroms oder gar Verkauf zu Negativpreisen muss hier viel Potenzial verschenkt werden. Die Nutzung des grünen Stroms für erzeugernahe Elektrolyseanlagen stellt eine Möglichkeit dar, das bisher abgeregelte Potenzial auszuschöpfen. Das verschafft den Stromnetzbetreibern Zeit, das Netz weiter für die unregelmäßige Einspeisung aus Sonne und Wind zu optimieren. Mit den unterirdischen Salzkavernen ist sogar ein saisonaler Ausgleich zwischen Sommer und Winter realisierbar.

HYPOS: Welche Erwartungen haben Sie an eine HYPOS-Mitgliedschaft?

Schroeder: Die vielfältigen Vereinsmitglieder bedeuten für uns eine Betrachtung der Herausforderungen und Ziele aus verschiedenen Blickwinkeln. Das ist eine tolle Basis für erfolgreiche Projekte. Wir möchten das Konsortium ergänzen und erhoffen uns kürzere Kommunikationswege für alle Mitglieder. So bleibt uns mehr Zeit, unsere gemeinsame Vorstellung der Welt des Wasserstoffs Wirklichkeit werden zu lassen.

HYPOS: Vielen Dank für das Gespräch. Weitere Informationen zur Hartmann Valves GmbH finden Sie hier.

Besichtigung des Wasserstoffdorfes Bitterfeld-Wolfen

1. Handelsblatt Wasserstoff-Gipfel

Jetzt anmelden!

Jetzt anmelden!

Wie können Lausitzer Unternehmen davon profitieren?- Jetzt anmelden!

Stadt Leipzig tritt HYPOS bei

Werkstudent*in für Kommunikation

Maschinenbauer aus Niedersachsen

Jetzt bis 31.05.21 Abstract einreichen!

HYPOS macht Schule

Beitragsmöglichkeit für HYPOS-Mitglieder

11. HYPOS-Dialog diskutiert die Akzeptanz von Grünem Wasserstoff