Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

HYPOS-Blog

IKR GmbH aus Bitterfeld-Wolfen wird Mitglied

Das Hauptgeschäft der IKR GmbH sind der Rohrleitungs- und Anlagenbau. Die Kunden kommen aus dem Bereich der Petrochemie/ Oil&Gas, der Chemie und der Industrie. Die IKR verarbeitet Normal- und Edelstähle sowie die gängigen Kunststoffe im Rohrleitungs- und Anlagenbau. Neben der Zentrale in Bitterfeld hat das Unternehmen Standorte in Hamburg, Guben und Burghausen. Es beschäftigt insgesamt 280 eigene Mitarbeiter und im Jahresdurchschnitt zusätzlich ca. 160 Mitarbeiter von Fremdfirmen zur Abdeckung der Projekt- und Rahmenvertragsleistungen. Im Antrittsinterview spricht Dr. Kai-Uwe Holzapfel über das Unternehmen und die Erwartungen an die HYPOS-Mitgliedschaft. 

HYPOS: Welche Rolle spielt Grüner Wasserstoff für die IKR GmbH?

Holzapfel: Viele unserer Kunden beschäftigen sich derzeit mit der Umstellung von anderen Energieträgern auf Grünen Wasserstoff. Somit werden wir zukünftig auch verstärkt Projekte mit H2-Rohrleitungen abwickeln und richten uns gerade dementsprechend strategisch aus.

Bildnachweis: IKR GmbH

Bildnachweis: IKR GmbH

HYPOS: Auf welche Weise kann Ihre Branche von Grünem Wasserstoff profitieren? 

Holzapfel: Um Grünem Wasserstoff bereitstellen zu können, muss die notwendige Anlagentechnik aufgebaut werden. Ob bei der Erzeugung, dem Transport, der Speicherung und der Bereitstellung, immer sind Rohrleitungen notwendig, die wir vorfertigen, prüfen und installieren. Unsere langjährige Erfahrung in der Petrochemie,der Chemie und in der Industrie machen uns zu einem interessanten Partner für den Anlagenbau und die Betreiber.

HYPOS: Wo sieht die IKR die größten Potenziale für Grünen Wasserstoff?

Holzapfel: Große Potentiale sehen wir u.a. beim Einsatz von Wasserstoff als Energieträger in Hochtemperaturprozessen in der Industrie – vor allem in der Stahlindustrie und Chemie - und der sukzessiven Substitution von Erdgas als Energieträger zur Wärmeerzeugung im kommunalen und privaten Sektor.

HYPOS: Welche Erwartungen haben Sie an eine HYPOS-Mitgliedschaft?

Holzapfel: Neben der Mitwirkung bei aktuellen Themen zum Grünen Wasserstoff sehen wir die Chance frühzeitig in reale Projekt eingebunden zu werden und über die Vernetzung innerhalb HYPOS stets auf dem aktuellen Stand der Technik und dem aktuellen Stand der Rechtslage zu sein. Den Erfahrungsaustausch mit anderen Mitgliedern sehen wir hierfür als sehr wichtig an.

HYPOS: Vielen Dank für das Gespräch. Weitere Informationen finden Sie hier.

Konsultation der Interessengruppen

Forschungszentrum Jülich und H2 MOBILITY veröffentlichen Analyse zum Infrastrukturkostenvergleich

Im öffentlichen Verkehr auf Schiene und Straße bietet der Wasserstoff-Antrieb großes Potenzial für die Umsetzung der Mobilitätswende. Auf dem 2.…

Förderung der Wasserstofftechnologien wird fortgeführt

für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte mittelständischer Unternehmen

Bewerbungen können online bis zum 19. März 2018 eingereicht werden

Forschungsprojekt ELKE will geringere Herstellungskosten möglich machen

Im Projekt HYDROSOL_Plant hat das HYPOS-Mitglied Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit internationalen Projektpartnern das…

Bereits zum dritten Mal wird sich das Netzwerk auf der HANNOVER MESSE präsentieren.

Neues Konferenzformat new energy world