Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

Ausblick

In welchen Bereichen gibt es noch Entwicklungspotenziale, damit sich Grüner Wasserstoff langfristig als erneuerbarer Energieträger durchsetzen kann?

Politik
Als Grundlage für die Wirtschaftlichkeit und öffentliche Akzeptanz des Potenzials von Grünem Wasserstoff als erneuerbarer Energieträger müssen entsprechende regulatorische Rahmenbedingungen geschaffen werden. Zu den Maßnahmen, welche die H2-Produktion künftig wirtschaftlich und klimapolitisch wirksam gestalten können, zählen u.a. eine Anpassung des Abgaben- und Umlagensystems im Strom- und Gasmarkt, Verbrauchsquoten für Grünen Wasserstoff, eine ambitionierte Umsetzung der RED II und ein effektiver CO2-Preis.1 Seitens der Branchenakteure wird vor allem die Notwendigkeit einer Befreiung der EEG-Umlage, die bei der Umwandlung von Wind- und Solarstrom in Wasserstoff anfällt, deutlich.

Technologie
Die deutsche Wasserstoffbranche verfügt hinsichtlich der Erzeugung und Verwertung von Grünem H2 bereits über ein breites Knowhow. Um den erneuerbaren Wasserstoff in industriellem Maßstab energie- und kosteneffizient zu produzieren, bedarf es jedoch der Weiterentwicklung der bisherigen Technologien und Kapazitäten. Dazu zählen die Ausrichtung der bestehenden Erzeugungsanlagen auf eine großindustrielle Produktion, die Optimierung der Elektrolyseverfahrenstechnologien und eine deutliche Kostendegression der Prozessschritte entlang der gesamten H2-Wertschöpfungskette.

Infrastruktur
Deutschland verfügt über eine gut ausgebaute und weit verzweigte Gasnetzinfrastruktur. Um Grünen Wasserstoff künftig fest im Energiesystem zu integrieren, muss die Transport- und Verteilinfrastruktur auf das grüne Gas ausgerichtet bzw. weiter ausbaut werden. Im Rahmen der Maßnahmen der Nationalen Wasserstoffstrategie sollen vorhandene Fernleitungs-Erdgas-Infrastrukturen auf ihre Eignung für eine Umstrukturierung für den reinen Wasserstofftransport untersucht werden.5 Sinnvoll gestaltet sich auch der Ausbau eines eigenen Wasserstoff-Transportnetzes, welches den gesamten bundesweiten Raum abdecken kann.

Gesellschaftliche Akzeptanz
Derzeit findet die Wasserstoffdebatte vorwiegend auf brancheninterner und wirtschaftspolitischer Dialogebene statt. Um eine allgemeine gesellschaftliche Wertschätzung für die Potenziale von Grünem Wasserstoff im Kontext einer bundesweiten Energiewende zu schaffen, muss das Thema verstärkt im Diskurs der breiten Öffentlichkeit Einzug halten. Insbesondere in Hinsicht auf eine nachhaltige Gestaltung der Energiewirtschaft und die Klimaschutzanstrengungen von Bund und EU ist die Akzeptanz von Grünem Wasserstoff als Energieträger der Zukunft in der Gesellschaft von großer Bedeutung.

 


Quellen: