Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany

+49 (0) 341 / 6 00 16-20 info(at)hypos-eastgermany.de. Schillerstraße 5 | 04109 Leipzig

Politik

Was besagt die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung?

Am 10. Juni 2020 verabschiedete die Bundesregierung eine Nationale Wasserstoffstrategie (NWS). Im Zentrum der Strategie steht das Ziel, Wasserstoff – insbesondere erneuerbar hergestellter Grüner Wasserstoff – als Schlüsselelement der Energiewende in Deutschland zu etablieren. Mit einer Förderung von neun Milliarden Euro will die Bundesregierung den Energieträger markt- und wettbewerbsfähig machen. In 38 Maßnahmen formuliert die NWS Ziele und Handlungsbedarfe, die einen Aktionsplan für den Zeitraum bis 2023 bilden sollen. Diese umfassen sowohl die Erzeugung von Wasserstoff im Allgemeinen als auch die konkreten Anwendungsbereiche Verkehr; Industrie; Wärme; Infrastruktur/Versorgung; Forschung, Bildung und Innovation; Europäischer Handlungsbedarf sowie den Internationaler Wasserstoffmarkt und außenwirtschaftliche Partnerschaften. Einhergehend mit der NWS etablierte die Bundesregierung eine dauerhafte Governance-Struktur, um die Strategie in Zukunft konsequent umsetzen und stetig weiterentwickeln zu können. Dazu gehört die Einrichtung eines Nationalen Wasserstoffrates als beratendes Fachgremium.

In einem Positionspapier nimmt der HYPOS e.V. Stellung zur Verabschiedung der Nationalen Wasserstoffstrategie. Darin bewertet das Netzwerk die NWS als Meilenstein und wichtiges Aufbruchssignal für eine nachhaltige Wasserstoffwirtschaft. Die Initiative lobt die Anerkennung des Potenzials von Grünem Wasserstoff für die Energiewende in Deutschland und begrüßt die geplanten Förderanstrengungen seitens der Bundesregierung. Dennoch gibt es Verbesserungsbedarfe in einigen Aspekten: So kritisiert das HYPOS-Konsortium die einseitige Besetzung des Nationalen Wasserstoffrates. Der Verein fordert die Bundesregierung dazu auf, Branchenunternehmen des Klein- und Mittelstandes, Vertretende der Gas- und Wasserstoffverbände sowie Fachjurist*innen in das Gremium einzubeziehen. Eine konstante Beteiligung der Wasserstoffinitiativen in Deutschland ermöglicht es, regionales und lokales Knowhow effektiv in den Diskurs einzubinden.

 


    Quellen:

    Weitere Informationen: